Skip to content

Liebe Leser und -innen :-) 

wollen wir uns weiter per Sie oder per Du ansprechen? Ich fall jetzt gleich mal mit dieser Frage = Tür  ins Haus.
Jedes Mal, wenn ich einen Newsletter verfasse, denke ich über diese Frage nach: welche Anrede soll ich verwenden? Ich selber bin ja in einem absoluten Sie-Umfeld (am Land) groß geworden, und mit vielen meiner Kunden per Sie. Dabei spielt es vielleicht eine Rolle, dass ich viele Kunden gewonnen habe, als ich selber noch sehr jung war. Da war das „Sie“ natürlich ganz klar. Jetzt ist es aber oft so, dass ich die Ältere bin und sich wenig Jüngere trauen, mir das Du anzubieten. Grundsätzlich geht das ja immer vom sogenannten Ranghöheren aus – also (unabhängig von Alter und Geschlecht!) vom Kunden.

Dennoch habe ich zunehmen das Gefühl, dass das „DU“ besser passt. Ich fühle mich damit wohler und es ist mir vertrauter. Vielleicht, weil ich selbstbewusster geworden bin.
In meinen Webinaren schlage ich immer das „Du“ vor und es wird sehr gerne angenommen und erwidert. 

So, und deshalb fange ich jetzt gleich mal mit dem Duzen an: Ist Dir schon mal aufgefallen, dass Personen auf Ihrem LinkedIn Profil neben ihrem Namen stehen haben: GERNE PER DU? Wenn Du das liest, solltest Du diese Personen auch per Du anschreiben.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ich habe  beschlossen, in meinem Newsletter, Blog-Beiträgen und LinkedIn Posts zum Du überzugehen. Nur damit DU Dich nicht wunderst 📌

Bin ich wirklich schon soo alt?

Mittlerweile traue ich mir ja gar nicht mehr zu sagen, dass ich bereits 28 Jahre selbständig bin und die Firma 1993 gegründet habe. Letztens meinte ein Kunde von mir, dass er da gerade in die Volksschule ging. Au weia.
Aber ich muss sagen, ich möchte kein Jahr missen und ich genieße es sehr, dass ich auf so viele Projekte zurückblicken kann und aus einem riesigen Erfahrungsfundus schöpfen kann. Hat ja doch immer alles seine zwei Seiten. Man will einerseits nicht alt werden, aber früh sterben ist auch keine Option. 😱

In meinem nächsten LinkedIn LIVE am 9. Februar um 16:00 spreche ich nicht übers Altwerden und wie man damit umgeht (vielleicht ein anderes Mal 😉) . Ich zeige meine 5 besten Vertriebs-Hacks – also Ideen und Lösungen, wie man im Vertrieb am einfachsten und/oder schnellsten Erfolge erzielt. 

Freue mich, wenn wieder viele LIVE dabei sind. Einfach mein Linkedin Profil https://www.linkedin.com/in/ilse-wagner-telenova besuchen und den Event in der Rubrik „Highlight“ klicken und auf „Teilnehmen“ drücken. LinkedIn versendet dann automatisch eine Terminerinnerung.
Falls das Zuschalten technisch nicht funktionieren sollte, gibt es später das Video auch auf meinem Profil oder auf meinem Youtube-Kanal zum NACHschauen. Da das Event live ist, gibt es im Vorfeld keinen Link, den ich senden könnte – sorry. 

Wer von Euch mag Lesebestätigungen bzw. akzeptiert diese?

Der Absender hat eine Lesebestätigung angefordert!

Immer wieder erhält man E-Mails von Absendern, die eine Lesebestätigung fordern, damit klar ist, ob die Nachricht gelesen wurde oder nicht. Mit Outlook ist das ganz easy (diese Bestätigung hat übrigens keinerlei rechtliche Bewandtnis). Seit Jahren gibt es auch eigene Tools, mit denen man Angebote oder Nachrichten so versenden kann, dass der Absender eine Benachrichtigung erhält, wenn der Leser diese öffnet und liest.

Durch eingefügte Links kann man damit erkennen, welche Abschnitte, wie lange gelesen wurden.
Ich persönlich mache das äußerst ungern, weil ich solche E-Mails selber nicht gerne erhalte. Ich fühle mich dabei so „ausspioniert“. Will ich wirklich preisgeben, wann und wie intensiv ich die Nachricht gelesen habe? Kann ich dann noch sagen: Huch, habe ich ganz übersehen oder, habe ich nur kurz überflogen?

Als Verkäufer fände ich es natürlich spannend zu wissen, wann sich mein Kunden gerade mit meinem Angebot beschäftigt, eh keine Frage. Das kann ich ja auch bei diesem Newsletter sehen 😁 (ja, ich sehe gerade, dass Du ihn liest, BRAVO). Aber ich möchte weder als Kontrollfreak wirken noch den Eindruck erwecken, dass ich dem anderen misstraue.

Zoran Katic hat gestern eine Videobotschaft auf LinkedIn gepostet wo er meint, man kann sich damit das lästige Nachfassen von Angeboten ersparen, bzw. die Frage „haben Sie mein Angebot schon angesehen?“.
Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Meine Gedanken dazu:

Erstens: mit dieser Frage sollten man eh nicht einsteigen; besser: wir haben vereinbart, dass ich mich heute wegen des Angebotes bei Ihnen melde. (Wer bei meinem letzten LinkedIn LIVE dabei war, weiß, wie es besser geht!) 

Zweitens: Wie würde es wirken, wenn ich gerade „zufällig“ jetzt anrufe (weil ich ja die Benachrichtigung erhalten habe, dass gelesen wird). Und wie soll ich mit dieser Info ins Gespräch einsteigen?

Drittens: Welchen Vorteil bringt mir das wirklich? Erspart es mir das teilweise mühsame/mehrmalige Nachfassen, wenn ich immer wieder vertröstet werde?

Ich habe mir schon vor zwei Jahren überlegt meine Angebot mit Smart-Links zu versenden (damit erhält man eine Benachrichtigung, wenn das Angebot geöffnet und gelesen wird). Habe mich aber aus den oben genannten Gründen dagegen entschieden.

Morgen oder übermorgen werde ich eine kleine Umfrage dazu auf LinkedIn starten, mal schauen, was meine Follower dazu sagen. Wer auf LinkedIn noch nicht mit mir vernetzt ist, oder mir folgen möchte – ich freue mich, wenn mein Netzwerk wächst :-) 

Bist Du ein Kontrollfreak?

Lange galten Kontrollfreaks als die produktiveren Menschen. Doch diese Erkenntnis ist lange überholt. Heute weiß man, dass weniger Kontrolle mehr Zufriedenheit bedeutet und die Effizienz steigert.  
Per Definition handelt es sich bei einem Kontrollfreak um einen Menschen, der alles und jeden in seiner Umgebung kontrollieren und diktieren möchte. Psychologen haben mittlerweile herausgefunden, dass es wichtig und sinnvoll für Menschen ist, gewisse Bereiche ihres Lebens zu kontrollieren und nach ihren Wünschen zu gestalten.

Der Wunsch nach Kontrolle ist angeblich genetisch in uns verankert und kann durchaus von Vorteil sein. Na, Gott sei Dank. Ich kontrolliere/inspiziere ja ganz gerne mal das Büro meines Mannes. Nur um zu sehen, ob er endlich mal seinen Schreibtisch aufgeräumt hat. Na und? Ich meine es ja nur gut mit ihm, denn ein aufgeräumter Schreibtisch macht den Kopf frei 😂. Außerdem habe ich immer einen Blick auf mein Dashboard um zu sehen, wie die Terminquoten bei den unterschiedlichen Projekten sind – schließlich muss ich wissen, ob eine Nachschulung nötig ist oder nicht.

Ständige Kontrolle in allen Bereichen macht aber sicher nicht erfolgreicher. Wer als Chef nichts delegiert, der kann nicht von der Vielfalt seiner Mitarbeiten und deren Entscheidungen profitieren.
Angeblich umgeben sich Kontrollfreaks tendenziell lieber mit Ja-Sagern, habe ich gelesen, was zu eindimensionalen Ergebnissen führt. Ein absoluter Nachteil, wenn es um kreative Lösungen geht.

Eine US-weite Studie des Magazins Real Simple ergab, dass die Mehrheit der Frauen Aufgaben im Haushalt nicht an Männer oder andere Familienmitglieder delegieren will (ja, das kenne ich auch: mache ich doch lieber schnell selber!). Und das obwohl sie teilweise extrem negative Emotionen mit diesen To-dos verbinden. So zeigte sich beispielsweise, dass Putzen zwar bei den meisten Testpersonen auf Platz eins der verhasstesten Aufgaben ist, über 50 Prozent diese Tätigkeit jedoch niemals an eine Haushaltshilfe abgeben würden – obwohl sie es sich leisten könnten.

Im Kontrast dazu waren 55 Prozent der Frauen, die eine Aufgabenteilung im Haushalt für sich nutzten, zufriedener. Bei besonders kontrollierenden Hausfrauen lag die Zufriedenheitsquote nur bei 43 Prozent. (Juhu, ich bin also doch kein Kontrollfreak, denn ich gehöre zu den 55 Prozent). 👍

Autor: Jochen Mai, Karriere Bibel

So gehen Sie mit einem kontrollsüchtigen Chef um

Mit einem Kontrollfreak als Chef umzugehen, ist zugegeben nicht ganz einfach und das Gefühl der Überwachung kann Mitarbeiter viele Nerven kosten. Die gute Nachricht ist hingegen, dass sich der Umgang und das richtige Verhalten lernen lassen. So werden Sie nicht nur selbst weniger Stress und eine bessere Arbeitsatmosphäre erleben, sondern gleichzeitig Ihrem Chef dabei helfen, den Überblick zu behalten und das Gefühl der Kontrolle nicht zu verlieren. Mit diesen Tipps klappt die Arbeit mit einem kontrollsüchtigen Chef.

  1. Bringen Sie Verständnis auf

Der erste Schritt, um mit einem Kontrollfreak umzugehen, ist ein besseres Verständnis für seine Situation. Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Chefs und fragen Sie sich, wieso er viel Wert auf Kontrolle legt. Steht er vielleicht selbst unter Druck von seinen Vorgesetzten? Es ist viel verlangt, da Sie unter der Situation leiden, doch es hilft. Je besser Sie sein Verhalten nachvollziehen können, desto weniger fühlen Sie sich selbst davon angegriffen, wenn Sie bemerken, dass die Kontrolle nichts mit Ihrer Arbeit zu tun hat.

  1. Vertreten Sie Ihre Meinung selbstbewusst

Kontrollfreaks mischen sich gerne in die Aufgaben Ihrer Mitarbeiter ein. Mit Sätzen wie „Wollen Sie nicht lieber…“ oder „Es wäre besser, wenn Sie…“ unterbrechen Sie ihre Mitarbeiter auch mitten in einer Aufgabe. Da es immer noch Ihr Chef ist, sollten Sie konstruktive Kritik natürlich annehmen und auch umsetzen. Um Ihre Kompetenzen zu zeigen, ist es aber auch gut, an eigenen Ansichten festzuhalten und diese selbstbewusst zu vertreten.

  1. Erstellen Sie ausführliche Berichte

Wenn Sie es mit einem wahren Extremfall von Kontrollwahn zu tun bekommen, wird er Sie ohnehin regelmäßig um Informationen zu aktuellen Projekten und Entwicklungen bitten. Diese immer spontan auf Abruf bereit zu stellen, kann zu Stress führen und die Konzentration ruinieren. Vereinbaren Sie stattdessen einen Rhythmus mit Ihrem Chef, beispielsweise zwei Tage in der Woche, an dem Sie in einer E-Mail oder einem kurzen Meeting die wichtigsten Informationen zusammenfassen und ihn auf den aktuellen Stand bringen.

  1. Sprechen Sie Ihren Chef darauf an

Sollten alle anderen Versuche keine Besserung bringen, bleibt nur noch ein offenes Gespräch. Vereinbaren Sie hierfür einen Termin und bereiten Sie diesen vor. Bringen Sie Beispiele mit, an denen Sie sich kontrolliert gefühlt haben und erklären Sie Ihrem Chef – am besten ohne ihn zu beschuldigen – wie Sie sich dabei fühlen. Haben Sie das Gefühl, mehr leisten zu können, ist nun die Gelegenheit, Ihren Chef um mehr Verantwortung zu bitten.

Kleiner Nachsatz von mir:

Erfolg schafft Freiraum. Wer seine Ziele schafft, braucht sich meist keine Sorgen zu machen, dass er kontrolliert wird. Das trifft zumindest bei mir als Führungskraft zu. Ich schaue mir das nur näher an, wenn ich mir denke: Wie schafft sie nur eine solch tolle Terminquote? Das nennt man dann Controlling, nicht Kontrolle.

Kontrolle soll nämlich Fehler feststellen, Schuldige suchen und damit anklagen und bestrafen. Controlling dagegen soll planen, steuern, überwachen, mit dem Ziel, erkennen zu können, wo angesetzt werden kann und soll, um das gesteckte Ziel zu erreichen.

Webinar 5* Service am Telefon – mit Ilse Wagner

am 10. Mai 2022 von 09:00 bis 12:00 Uhr (via Zoom)
  

Max. 12 Teilnehmer erfahren von mir, wie sie selbstbewusst und kundenorientiert am Telefon auftreten und wie sie E-Mails, die sie anschießend an Kunden senden, modern texten. Denn beides sollte aus einem Guss sein: Freundliches Telefon und herzliches E-Mail.

Auch der Umgang mit Stress und schwierigen Anrufsituationen wird beleuchtet. Kunden stellen sich nicht vor, möchten sofort zum Chef verbunden werden, haben zu wenig Informationen bei Bestellvorgängen vorliegen oder sind einfach nur schlecht gelaunt. Dafür habe ich wirksame Gegenmittel parat.

Melden Sie sich hier rasch an und sichern Sie sich Ihren Platz. Teilnehmer erhalten nach dem Webinar ein Teilnehmerzertifikat sowie eine umfangreiche Präsentation als PDF.
Die ersten 5 Anmeldungen erhalten außerdem mein Buch „Wer Erfolg hat ist selber Schuld“ per Post zugeschickt.
 
Pauschalpreis pro Teilnehmer: € 250,– (exkl. Mwst) inklusive ausführliche Unterlagen.
 
Buchen Sie gleich direkt per E-Mail: elisabeth.karl@telenova.at
oder gerne telefonisch: 02742/228-31

Aktuelle Vorlaufzeiten & Preiserhöhung (Juhu, wir haben Verstärkung) 

Falls Sie heuer wieder Vertriebsunterstützung bei uns als Dienstleistung buchen möchten, berücksichtigen Sie bitte unsere aktuellen Vorlaufzeiten: Derzeit sind es mind. 8 Wochen (Ausnahmen bestätigen die Regel, wenn sich zum Beispiel gebuchte Projekte verschieben). 

Ich bin total happy, dass zwei neue Mitarbeiterinnen mit Anfang Februar zu unserem Team dazugestoßen sind:
Elisabeth und Katharina. Hoffentlich halten sie dem Druck der Neukundenakquise möglichst lange stand. 
Damit könnten sich die im Moment sehr langen Lieferzeiten ab April vielleicht wieder verkürzen. Jetzt gilt es mal die beiden einzuschulen und fit zu machen. Wir schaffen das!

Unser Stundensatz im Bereich Telefonmarketing ist seit bald 3 Jahren unverändert UND
das bleibt auch heuer (noch) so (trotz 4,24 % Indexanpassung bei den Gehältern).  Nächstes Jahr werden wir die Preise wieder anpassen. Also Zeit genug, sich darauf einzustellen 😁 ⏳

Wir freuen uns, wenn Sie bei uns anfragen und wir ein Projekt für Sie abwickeln dürfen. Lassen Sie uns über Ihre Anforderungen einfach rechtzeitig sprechen. +43 2742-228-0

Aktuelle Vorlaufzeiten & Preiserhöhung 

Falls Sie heuer wieder Vertriebsunterstützung bei uns als Dienstleistung buchen möchten, berücksichtigen Sie bitte unsere aktuellen Vorlaufzeiten: Derzeit sind es mind. 8 Wochen (Ausnahmen bestätigen die Regel, wenn sich zum Beispiel gebuchte Projekte verschieben). 

Wir suchen nach wie vor zwei zusätzliche Mitarbeiter und sind bisher leider nicht fündig geworden – ein Problem, das viele Unternehmen derzeit haben – ich weiß. Kleine Info noch am Rande betreffend „Preiserhöhung“:

Unser Stundensatz im Bereich Telefonmarketing ist seit bald 3 Jahren unverändert UND
das bleibt auch heuer (noch) so. Nächstes Jahr werden wir die Preise wieder anpassen. Also Zeit genug, sich
darauf einzustellen 😁 ⏳

Wir freuen uns, wenn Sie bei uns anfragen und wir ein Projekt für Sie abwickeln dürfen. Lassen Sie uns über Ihre Anforderungen einfach rechtzeitig sprechen. +43 2742-228-0

Sie möchten Ihre Präsenz auf LinkedIn ausbauen und haben dazu weder die Zeit, noch einen Plan? 

Da können wir Ihn helfen. LinkedIn verfügt derzeit über 720 Millionen User, 16 Mio. im DACH-Raum, 4.000 neue kommen täglich dazu.🔥

Da sind auch Ihre Kunden und Interessenten dabei. ⚽

👀 Bauen Sie mit uns Ihre Präsenz auf LinkedIn auf 👀. Wir posten für Sie hochwertige Beiträge – direkt von Ihrem Profil aus, und verschaffen Ihnen unaufdringlich und emotional die Aufmerksamkeit auf LinkedIn, die Sie verdienen. 

Für eine komplette monatliche Betreuung investieren Sie nicht mehr als € 599,– monatlich (exkl. MwSt.).
Dafür kümmern wir uns um die Ideen-Findung, die Bilder, die Texte, das Veröffentlichen und das Auswerten.

Schon in kurzer Zeit wird Ihr Netzwerk wachsen und Sie erreichen Interessenten und Kunden mit Ihren Botschaften, ohne viel Geld zu investieren.

Alle näheren Infos finden Sie unter https://www.telenova.at/Social-Media-Betreuung

Dieser Kontrollfreak hat alles unter Kontrolle, auch seine Harnblase, dank … 

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − 2 =